Lokale News

Zeugenaufruf zu schwerem Verkehrsunfall in Sitten

http://www.1815.ch - vor 6 Stunden 48 Minuten
Am 19. April gegen 1615 Uhr ereignetes sich auf der Route d’Aproz in Sitten ein schwerer Verkehrsunfall zwischen drei Personenwagen. Ein Lenker verlor dabei sein Leben, ein weiterer wurde schwer verletzt. Der dritte beteiligte Fahrzeuglenker blieb unverletzt.
Kategorien: Lokale News

Sitten: Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall

RRO - vor 6 Stunden 52 Minuten
Am Freitagnachmittag verlor bei einem Verkehrsunfall auf der Route d’Aproz ein Lenker sein Leben, ein weiterer wurde schwer verletzt. Die Kantonspolizei sucht nach Unfallzeugen.

Am vergangenen Freitag ereignete sich gegen 16.15 Uhr auf der Route d’Aproz inSitten ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem drei Personenwagen involviert waren. Ein Lenker verlor dabei sein Leben, ein weiterer wurde schwer verletzt. Der dritte beteiligte Fahrzeuglenker blieb unverletzt. Um abzuklären wie es zu der Kollision kam, wurden Ermittlungen eingeleitet. Die Kantonspolizei bittet sämtliche Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sich unter der Nummer 027 326 56 56  zu melden./wa
Kategorien: Lokale News

Oberwallis: Kunst unterwegs erleben

RRO - vor 7 Stunden 13 Minuten
Vom Samstag bis Ende Mai stellen drei Oberwalliser Künstler ihre Werke in einem Eisenbahnwagen der MGBahn aus. Die Ausstellung trägt den Titel "Aussichten".

Eine fahrende Ausstellung. Weit ab von ihren Ateliers stellen die drei Oberwalliser Künstler Gina-Maria Schmidhalter, Roman Perren und Pedro Rodrigues ihre Werke in einem Eisenbahnwagen der Matterhorn Gotthard Bahn aus. Bis zum 12. Mai ist die fahrende Ausstellung mit dem Titel "Aussichten" auf der Strecke Visp-Andermatt unterwegs. Anschliessend ist sie bis Ende Mai zwischen Fiesch-Brig/Visp und Zermatt zu sehen.Alle drei Ausstellenden befassen sich gemäss Mitteilung mit Prozessen der natürlichen oder durch den Menschen verursachten Veränderung in der west-alpinen Landschaft, die das Streckennetz der Matterhorn Gotthard Bahn prägen. Die gezeigten gestalterischen Interventionen fordern gemäss den Organisatoren zu einer Auseinandersetzung mit der Materie auf./ip
Kategorien: Lokale News

Visp: Wie fit bin ich im Strassenverkehr?

RRO - vor 8 Stunden 18 Minuten
Anlässlich des Tages der Strassensicherheit am Samstag in Visp testet rro-Reporter Sebastian Voide seine Kenntnisse im Strassenverkehr. Dies zahlreiche Jahre nach der Fahrprüfung.

"Die Nervosität davor hätte ich mir sparen können." Am Donnerstag durfte rro-Reporter Sebastian Voide sein Wissen und Verhalten im Strassenverkehr auf die Probe stellen. Er absolvierte Teile der theoretischen Prüfung und kam in den Genuss einer verkürzten Prüfungsfahrt mit einem Experten. "Ich hätte nie gedacht, dass ich über 20 Jahre nach meiner Fahrprüfung noch so fit in Sachen Autofahren bin", sagte Voide.In den letzten Jahren ist die Zahl der Verkehrsopfer dank des Einsatzes aller im Strassenverkehr tätigen Partner stetig zurückgegangen. Um diese Bemühungen fortzusetzen, organisiert die Dienststelle für Strassenverkehr und Schifffahrt zusammen mit der Kantonspolizei am Samstag in Visp den Tag der Strassensicherheit. "Die gesamte Bevölkerung ist eingeladen. Wir hoffen, dass genauso viele Leute kommen, wie am Thementag vor einigen Tagen in Sitten, und vor Ort von den verschiedensten Angeboten profitieren", erklärte Bruno Abgottspon, Chef der Dienststelle für Strassenverkehr und Schifffahrt. Interessierte haben die Möglichkeit, einerseits Teile der theoretischen und praktischen  Fahrprüfung zu wiederholen. Andererseits wird ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geboten. "Wir bieten unter anderem Sehtests an, stellen verschiedene Simulatoren zur Verfügung oder liefern Informationen zum Thema Erste Hilfe", so Abgottspon.Der Tag der Strassensicherheit ist am Samstag von 9 Uhr bis 15 Uhr bei der Automobilkontrolle in Visp./vs
Kategorien: Lokale News

Verwirrung am Flughafen Zürich

http://www.1815.ch - vor 9 Stunden 7 Minuten
Ohne ID oder Reisepass an den Flughafen zu reisen, ist meist keine gute Idee. Es sein denn, man ist im Besitz der neuen ID-App.
Kategorien: Lokale News

Oberwallis/Zürich: Dellberg verzaubert Flughafenpersonal

RRO - vor 9 Stunden 15 Minuten
In einem vierten Clip trickst Lionel Dellberg den Alltag aus und verwirrt das Flughafenpersonal in Zürich mit seinem Smartphone und seiner Identitätskarte.

In seinem neuen Projekt will Lionel Dellberg wissen, was du zaubern würdest, wenn du könntest. Es trägt den Namen "Der Alltag: ausgetrickst." Es handelt sich dabei um magische Tipps und Tricks im täglichen Leben. Für seinen neusten Clip verschlägt es Lionel Dellberg nach Zürich an den Flughafen. Ohne Identitätskarte oder Reisepass an den Flughafen zu reisen, ist meist keine gute Idee. Es sei denn, man ist im Besitz der neuen ID-App. Mit dieser magischen App kann man die ID nicht nur drucken - man kann sie auch gleich aus dem Smartphone ziehen. Verwirrt? Zauberer Lionel Dellberg zeigt, wie es geht./wa
Kategorien: Lokale News

Oberwald: Autoverlad Furka wieder in Betrieb

RRO - vor 10 Stunden 25 Minuten
Der Verkehr am Autoverlad Furka verläuft seit Donnerstagmorgen wieder nach Fahrplan. Wegen einer Strassensperrung zwischen Realp und Hospental war dieser vorübergehend eingestellt.

Am Mittwochabend wurde der Verkehr am Autoverlad Furka eingestellt. Dies aufgrund einer Strassensperrung wegen Starkregens zwischen Realp und Hospental. Seit Donnerstagmorgen verkehrt der Autoverlad Furka wieder nach Fahrplan./bn
Kategorien: Lokale News

rro: Auf in die nächste Runde der Musikumfrage

RRO - vor 12 Stunden 11 Minuten
Mittels Musikumfrage findet rro heraus, welche Lieder bei der Community am besten ankommen. Nachdem der Gewinner der bisher Teilnehmenden feststeht, geht die Umfrage in Runde zwei.

In den vergangenen Monaten lief auf rro eine erste Runde, in der die Community mittels Musikumfrage die Lieder bestimmen konnte, die am besten gefallen. Unter den zahlreichen Teilnehmenden hat rro nun einen Amazon Echo dot verlost. Der Gewinner des sprachgesteuerten Geräts ist William Hutter aus Eggerberg.Die Musikumfrage geht derweil in eine nächste Runde. Interessierte können sich hierfür mit Namen, Geburtsdatum und Email-Adresse bei info@rro.ch anmelden./wh 
Kategorien: Lokale News

Brig-Glis: Untersuchungshaft im Oberwallis - Ein Blick hinter die Kulissen

RRO - vor 12 Stunden 33 Minuten
Das Untersuchungsgefängnis Brig-Glis kostet den Steuerzahler rund 900'000 Franken im Jahr. Zwei Drittel dieses Betrags sind Personalkosten. Derzeit laufen Renovationsarbeiten.

92 Personen sassen nach den Zahlen aus dem Jahr 2017 hinter Walliser Untersuchungsgittern. In der Untersuchungsanstalt in Brig-Glis waren es Anfang April neun, wie der Kanton auf Anfrage von rro mitteilte. Neun Gefangene, die Geld kosten. Die jährlichen Ausgaben für das Gefängnis belaufen sich auf zirka 900'000 Franken. Zwei Drittel davon sind Personalaufwand. Sechs Aufseher teilen sich insgesamt 450 Stellenprozent. Der restliche Drittel verteilt sich unter anderem auf Mahlzeiten, psychologische Betreuung und sonstige Ausgaben.Eigentlich hätte das Gefängnis Platz für 20 Häftlinge. Aktuell aber stehen wegen Renovationsarbeiten lediglich 13 Plätze zur Verfügung. Wie der Kanton schreibt, beinhalten die baulichen Investitionen im Umfang von 750'000 Franken unter anderem die energetische Dachsanierung. Dazu komme die Erneuerung der Lüftung in den Zellen inklusive Brandschutzvorkehrungen und die Vervollständigung der Brandschutzinstallation im gesamten Gebäude.2013 hatte der Bundesrat auf Druck des Parlaments Zahlen zum Strafvollzug in der Schweiz veröffentlicht. Die schweizweiten Kosten betrugen damals jährlich eine Milliarde Franken. Als Beispiel: 2005 bedeutete ein Tag in Untersuchungshaft einen Aufwand von 209 Franken, 2010 waren es bereits 34 Franken mehr. Aktuellere Zahlen liegen derzeit nicht vor. Die Angaben waren damals jedoch nicht klar zuzuordnen. Der Grund sei der Aufgabenbereich, schrieb der Bundesrat. Die Zuständigkeit für den Strafvollzug liege bei den Kantonen, und über die finanziellen Aufwendungen führten die lokalen Behörden selber Buch. Dazu kämen ausserdem vermehrt inhaftierte psychisch erkrankte Personen, die therapeutisch behandelt werden müssten. Durch die Umsetzung der Verwahrungsinitiative aus dem Jahr 2004 nahm der Aufwand für diese Massnahmen zu.Schweizweit hat die Anzahl an Häftlingen zwar rasant zugenommen, in der Untersuchungs- und Sicherheitshaft blieb die Zahl jedoch relativ stabil. In den letzten 30 Jahren hatten durchschnittlich 24 Prozent der Personen in Untersuchungs- oder Sicherheitshaft die Schweizer Staatsbürgerschaft. In Brig-Glis sind es - Stand von Anfang April - drei Schweizer, die in Untersuchungshaft sitzen. Zwei Personen stammen jeweils aus Deutschland und Serbien sowie jeweils eine aus Nigeria und Senegal.Im Jahr 2018 betrug die durchschnittliche Inhaftierungszeit im Untersuchungsgefängnis in Brig-Glis 44 Tage. Ein Insasse bleibt so lange in Untersuchungshaft, bis der Fall gelöst ist. Gefangene in Untersuchungshaft in der Schweiz verbringen zirka 23 Stunden in ihrer Zelle. Eine Stunde pro Tag ist für einen Spaziergang gedacht. De facto gilt dies als Isolationshaft.Die Menschen können in der Regel in Untersuchungshaft auch keiner Arbeit nachgehen. Dabei gilt gerade die unvorhersehbare Dauer der Untersuchungshaft als besonders belastendes Moment. In vielen Schweizer Gefängnissen werden Besuche verwehrt. In Brig-Glis sind Besuche von einer Stunde hinter einer Trennscheibe gestattet. Jedoch muss die Anmeldung über den Staatsanwalt laufen.Die vorgeworfenen Delikte der Häftlinge im Gefängnis in Brig-Glis sind unterschiedlicher Natur. So sind manche wegen Vorwürfen von körperlicher Gewalt, Vermögensdelikten, Drogendelikten, sexuellen Handlungen mit Minderjährigen und wegen Vergewaltigung inhaftiert. In den letzten Jahren konnten bei den Delikten laut Kanton keine auffallenden Veränderungen festgestellt werden./sr
Kategorien: Lokale News

Walliser «Bochtije» in Amerika

http://www.1815.ch - vor 18 Stunden 34 Minuten
Ihre Manufaktur heisst Umundum. Im Kreis drehen sich die beiden Kreativ-Unternehmerinnen Regula Feller-Oester und Rosmarie Clausen-Salzmann jedoch nicht. Dank ihrer Vorwärtsstrategie fanden ihre Produkte den Weg bis nach Amerika.
Kategorien: Lokale News

«Oberwalliser» Rugbyspielerin im Trainingscamp der Schweizer Nati

http://www.1815.ch - vor 18 Stunden 34 Minuten
Die Schweizer Rugby-Nationalmannschaft der Frauen war für ein Trainingslager auf Besuch im Benkendorf. Mit Nicole Gerber-Imsand gehört seit drei Jahren auch eine Spielerin mit Oberwalliser Wurzeln zum Kader.
Kategorien: Lokale News

Fussball: Salgesch landet wichtigen Sieg

RRO - 24. April 2019 - 21:24
Dem FC Salgesch gelingt am Mittwochabend ein wichtiger Sieg gegen den FC Monthey 2. Salgesch kann dadurch die Rote Laterne an den FC Raron abgeben.

Am Mittwochabend fand in der zweiten Liga der 18. Spieltag statt. Der FC Raron spielte zu Hause gegen US Collombey-Muraz. Der Favorit aus dem Unterwallis setzte sich in diesem Spiel klar mit 4:1 durch. Somit rutscht der FC Raron auf den letzten Tabellenplatz ab.Der FC Salgesch empfing auf dem heimischen Terrain den FC Monthey 2, welcher als Favorit in die Partie ging. Trotzdem war es der FC Salgesch, der die drei Punkte holte. Er gewann mit 2:0 und konnte somit die Rote Laterne an den FC Raron abgeben.Der FC Naters 2 gastierte auswärts beim FC Fully. Die auf dem zweitletzten Platz klassierten Unterwalliser konnten das Spiel gegen den zehntplatzierten FC Naters 2 mit 4:2 gewinnen. Der FC Naters 2 verbleibt somit auf dem 10. Rang mit vier Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.Auch der FC Brig-Glis musste auswärts gegen den FC Vernayaz ran. Dort galten die Oberwalliser als klarer Favorit. Zum Schluss schaute aber nur ein 2:2-Unentschieden heraus. Mit dem 7. Platz bleibt der FC Brig-Glis trotzdem die beste Oberwalliser Mannschaft in der zweiten Liga./bl
Kategorien: Lokale News

Volleyball: Meistertitel für Tabea Daillard

RRO - 24. April 2019 - 19:49
Die Oberwalliserin Tabea Daillard gewinnt mit Viteos NUC den Titel in der Schweizermeisterschaft.

Am Mittwochabend trafen die Volleyballerinnen von Vites NUC im vierten Play-off-Spiel auf Aesch Pfeffingen. Nach dem brillianten 3:0-Auswärtssieg führten die Neuenburgerinnen in der Serie mit 2:1. Im vierten Spiel konnte das Team von NUC wieder auf die grossartige Unterstützung des Heimpublikums zählen. Den ersten Satz entschieden die Neuenburgerinnen mit 25:21 für sich. In diesem Satz hatte NUC zuerst einen kleinen Durchhänger, als sich Aesch von einem 5:11-Rückstand zurückkämpfte. Danach hatte NUC das Geschehen jederzeit im Griff. Im zweiten Satz waren die Gastgeberinnen dann komplett überlegen. Die Gäste hatten keine Chance und wurden vom Team von Tabea Daillard komplett an die Wand gespielt. Schliesslich siegten die Neuenburgerinnen klar mit 25:13. Der dritte Satz verlief zuerst wesentlich spannender. Bis zum 10:10 konnten die Gäste mithalten. Danach aber kamen die Gastgeberinnen in Fahrt und bauten die Führung mit 15 Punkten in Folge bis zum 24:11 aus. Am Ende verwerteten die Neuenburgerinnen den zweiten Matchball. So siegte das Team von Tabea Daillard verdient mit 3:0.Mit diesem Erfolg in der Meisterschaft krönten die Neuenburgerinnen eine erfolgreiche Saison. Es war nach den Siegen im Supercup und im Schweizercup bereits der dritte grosse Erfolg in diesem Jahr. Für das Team NUC war es gleichzeitig der erste Meistertitel in der Klubgeschichte./en
Kategorien: Lokale News

Viteks Winkelzug

http://www.1815.ch - 24. April 2019 - 19:34
Das Verhältnis zwischen Radovan Vitek, Mehrheitsaktionär der Bergbahnen von Crans-Montana CMA, und den Gemeinden auf dem Haut-Plateau bleibt angespannt. Der tschechische Milliardär soll gegen die Treuepflicht verstossen haben.
Kategorien: Lokale News

Wanderunfall in Finnu oberhalb Eggerberg fordert ein Todesopfer

http://www.1815.ch - 24. April 2019 - 17:14
Am Mittwoch kurz vor Mittag ereignete sich oberhalb von Eggerberg ein Wanderunfall. Eine Frau kam dabei ums Leben.
Kategorien: Lokale News

Eggerberg: Wanderunfall fordert ein Todesopfer

RRO - 24. April 2019 - 17:05
Am Mittwoch kam es oberhalb von Eggerberg zu einem Wanderunfall. Dabei verlor eine 76-jährige Walliserin ihr Leben.

Oberhalb von Eggerberg ereignete sich am Mittwoch kurz vor Mittag ein Wanderunfall. Eine 76-jährige Frau aus der Region Mittelwallis kam dabei ums Leben, wie die Kantonspolizei in einer Mitteilung schreibt. Der Unfall passierte gegen Mittag, als sich eine Gruppe von vier Personen am Ort "Finnu" auf einer Wanderung befand. Dabei rutschte die 76-jährige Walliserin auf dem nassen Wanderweg aus, welcher über ein Felsband führte, und stürzte zirka 50 Meter hinunter. Die aufgebotenen Sicherheitskräfte konnten nur noch den Tod der Frau feststellen.Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet./bl
Kategorien: Lokale News

Oberwald: Autoverlad Furka eingestellt

RRO - 24. April 2019 - 16:31
Am Mittwoch wurde der Betrieb des Autoverlads Furka zwischen Oberwald und Realp eingestellt. Grund ist die Sperrung der Strasse zwischen Realp und Hospental infolge Starkregens.

Der Autoverlad Furka zwischen Oberwald und Realp ist am Mittwochabend eingestellt worden. Grund dafür ist eine Sperrung der Strasse zwischen Realp und Hospental wegen Starkregens. Die letzte Fahrt ab Realp ist um 18.05 Uhr./bl
Kategorien: Lokale News

Bitsch/Visp: Ein König zu Gast im rro-Studio

RRO - 24. April 2019 - 14:38
Seit dem 13. April ist er der Oberwalliser Slam-König der Schulen. Gemeint ist Fabian Franzen aus Bitsch. Mit rro sprach er über die Faszination von Poetry Slam.

Am 13. April ging in der Schule Aletsch in Mörel-Filet der Oberwalliser Poetry Slam Final der deutschsprachigen Schulen über die Bühne. Den Titel Oberwalliser Slam-König holte sich Fabian Franzen aus Bitsch.Das Talent zum Poetry Slam hat Franzen erst vor wenigen Monaten im Rahmen eines Schulprojekts entdeckt. Der Tipp, am Wettbewerb mitzumachen, sei dann von seinem Lehrer gekommen. Beim Wettbewerb galt es einen Finaltext vorzutragen. Sein Text habe grundsätzlich von Klischees und Wahrheiten über die Schweiz gehandelt, wie Franzen sagt. "Beispielsweise über Japaner, welche die Schweiz besuchen oder aber auch über Jodler und Alphornbläser." Der Text kam dann sowohl beim Publikum wie auch bei der Jury sehr gut an. Der Lohn dafür: Der 1. Platz und der Titel Oberwalliser Slam-König. "Ich bin natürlich erfreut darüber gewesen. Ich bin stolz auf mich gewesen. Dass ich diesen Wettbewerb gewinnen würde, hätte ich nicht erwartet", sagt Franzen. Er kann sich denn auch gut vorstellen, Poetry Slam weiterhin zu machen. Die nächste Gelegenheit, sich vor Publikum und Jury zu beweisen, hat der junge Bitscher am 4. Mai am Walliser Poetry Slam Final in Martinach. An diesem Wettbewerb treten auch Jessica Brehm von der OS Leuk und Sophia Walter von der OS Aletsch, die Zweit- beziehungsweise Drittplatzierte am Oberwalliser Poetry Slam Final, an./vs/wh
Kategorien: Lokale News

Schweiz: Zahl der entsorgten Blindgänger gestiegen

RRO - 24. April 2019 - 13:34
Die Zahl der Blindgängerbeseitigung ist 2018 im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen. Dies teilte das VBS am Mittwoch mit.

Die Schweizer Armee hat im vergangenen Jahr 352 Blindgänger beseitigt. Im Jahr zuvor waren es 303 Blindgänger. Dies teilte das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS am Mittwoch mit.2018 seien bei der Blindgängermeldezentrale der Armee 631 Meldungen eingegangen. Diese führten zur Beseitigung von 2128 Objekten. Knapp 17 Prozent davon seien effektiv Blindgänger gewesen.Während die Anzahl der Meldungen in den vergangenen Jahren relativ stabil geblieben ist, hat die Zahl der beseitigten Blindgänger in den letzten zwei Jahren zugenommen. Das VBS nennt als mögliche Ursachen dafür die milden Wetterbedingungen, die mehr Outdoor-Tätigkeiten und mehr Munitionsfunde zur Folge hätten. Aufgrund der Gletscherschmelze kämen zudem Munitionsrückstände zum Vorschein.Mehr als zwei Drittel der Meldungen - 78 Prozent - gingen von Zivilpersonen, zwölf Prozent von Truppen und zehn Prozent von der Polizei ein. Am häufigsten gemeldet wurden dabei Funde aus den Kantonen Bern (69), Graubünden (41), St. Gallen (41) und Wallis (38).Bei Aufräumarbeiten auf Schiessplätzen und in Zielgebieten der Schweizer Armee wurden zudem im vergangenen Jahr bei vier Räumungsaktionen 33 Tonnen Munitionsschrott abgeführt und 66 Blindgänger beseitigt.Das VBS hält fest, wer auf ein verdächtiges Objekt stösst, solle es keinesfalls berühren, sondern das Objekt im Gelände gut sichtbar markieren und die Polizei über die Telefonnummer 117 verständigen. Der Fund kann auch via Formular unter armee.ch/blindgaenger der Blindgängermeldezentrale gemeldet werden. Es gibt zudem eine kostenlose Blindgänger-App./sda/wh
Kategorien: Lokale News

Frédéric Chassot wird Verwaltungsrat beim FC Sitten

http://www.1815.ch - 24. April 2019 - 13:12
Die Nomination von Frédéric Chassot (50) zum neuen Mitglied des Verwaltungsrates des FC Sitten wurde heute von Präsident Christian Constantin bestätigt.
Kategorien: Lokale News
Inhalt abgleichen