Lokale News

Gemeinden und Unternehmen bei Kinderbetreuung gefordert

http://www.1815.ch - 19. Februar 2020 - 16:40
Der Bedarf an Betreuungsplätze für Kinder wird in den kommenden Jahren im Oberwallis massiv wachsen. Die Gemeinden sind sich der diesbezüglichen Verantwortung bewusst.
Kategorien: Lokale News

Claudia Noti ist Wallisermeisterin FaGe

http://www.1815.ch - 19. Februar 2020 - 16:03
Claudia Noti und Gregori Gorgiev vertreten das Wallis im September an den Schweizermeisterschaften Fachfrau /Fachmann Gesundheit in Bern.
Kategorien: Lokale News

Biathlon: Starke Leistung von Benjamin Weger im Einzelrennen

RRO - 19. Februar 2020 - 15:55
Beim Einzelrennen an der Weltmeisterschaft in Antholz fand Benjamin Weger zu alter Stärke zurück. Er klassierte sich als Fünfter in den Top Ten.

Als dritter Wettkampf bei der Weltmeisterschaft in Antholz stand bei den Herren das Einzelrennen über 20 km auf dem Programm. Dabei mussten die Läufer viermal in den Schiessstand. Jeder Fehlschuss wurde mit einem Zeitzuschlag von einer Minute bestraft. Beim ersten Liegend-Schiessen traf Benjamin Weger alle Scheiben. Er lag danach auf dem 9. Zwischenrang und der Rückstand auf den führenden Tarjei Boe betrug 17 Sekunden. Beim ersten Schiessen verfehlte der Gommer mit dem ersten Schuss das Ziel. Die vier anderen trafen ins Schwarze. Mit einem Rückstand von 1.22 Minuten ging Weger in die dritte Runde. Vier Treffer – ein Fehler. Das dritte Schiessen verlief genau gleich wie das Zweite und der Rückstand wuchs auf 2.39 Minuten an. Beim letzten Schiessen behielt der Gommer die Nerven und räumte alle fünf Scheiben ab. Damit verbesserte er sich auf den 5. Zwischenrang. Diesen Rang vermochte der Gommer auf der Schlussrunde zu verteidigen und kam mit einem Rückstand von 2.25 Minuten als Fünfter ins Ziel. Der Rückstand auf den Bronzeplatz betrug nur eine Minute.Mit diesem Ergebnis erreichte Bejamin Weger sein bestes Resultat an einem Grossanlass. Nach dem Rennen war der Gommer sehr froh, dass es so gut geklappt hat. "Von Beginn an habe ich gemerkt, dass es heute besser läuft. Ich habe ziemlich vorsichtig geschossen und in der Loipe konnte ich auch noch gegen den Schluss zusetzen. Ja es war wirklich wie Tag und Nacht gegenüber den anderen Rennen."Zweitbester Schweizer war Serafin Wiestner. Er kam mit sechs Schiessfehlern auf den 51. Rang. Joscha Burkhalter erreichte mit fünf Fehlschüssen den 72. Platz. Der Sieg ging an den Franzosen Martin Fourcade. Silber gewann der Norweger Johannes Thingnes Boe. Bronze ging an den Österreicher Dominik Landertinger./en 
Kategorien: Lokale News

Viele Neuerungen bei den Walliser Veteranen

http://www.1815.ch - 19. Februar 2020 - 15:48
Nach den Indoor-Finals mit Beteiligung vieler Veteranen starteten diese als erste mit ihrer GV in die Saison, die durch das 58. Eidg. Schützenfest in Luzern geprägt sein wird.
Kategorien: Lokale News

Siders: Der Dozent als Coach

RRO - 19. Februar 2020 - 15:30
Im Monat Februar steht auf rro der Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik der Hochschule für Wirtschaft im Fokus. Ein Einblick in das Studienprogramm.

Der Studiengang Wirtschaftsinformatik bildet IT-Fachleute aus, die eine immer grösser werdende Menge an Informationen in einer immer kürzeren Zeit analysieren und nutzen müssen. Zur Ausbildung gehört auch das Modul "Projektmanagement" und der darin enthaltene Kurs "Leadership".Dieser legt viel Wert auf den Praxisbezug. Für die Studierenden werden Mandate mit reellen Kunden organisiert. Der Dozent nimmt dabei eine spezielle Rolle ein, wie Serge Imboden, Professor an der Hochschule für Wirtschaft, erklärt: "Der Dozent wird zum Coach. Die Studierenden müssen selbstständig agieren."Einer dieser Studierenden war Damian Wasmer aus Embd. "Wir haben gelernt, wie wichtig jede einzelne Person im Team ist und konnten auch jeweils die Rolle des Leaders übernehmen." /ik
Kategorien: Lokale News

Autolenker rammt Kind in Fully und fährt davon

http://www.1815.ch - 19. Februar 2020 - 15:24
Ein siebenjähriges Mädchen ist am Dienstag auf einem Fussgängerstreifen in Fully angefahren worden. Das Kind stürzte zu Boden und verletzte sich am Bein. Der Lenker beging Fahrerflucht. Die Polizei startete einen Zeugenaufruf.
Kategorien: Lokale News

Oberwallis: Gemeinden und Unternehmen im Gespann gefordert

RRO - 19. Februar 2020 - 15:24
Der Bedarf an Betreuungsplätze für Kinder wird in den kommenden Jahren im Oberwallis massiv wachsen. Die Gemeinden sind sich der diesbezüglichen Verantwortung bewusst.

Seit 17 Jahren unterstützt der Bund die Schaffung von Krippenplätzen, Tagesschulen und anderen familienergänzenden Angeboten. Im Kanton Wallis wurden 137 Gesuche bewilligt. Dies entspricht 4 Prozent aller bewilligter Gesuche in der Schweiz. Insgesamt wurden 3463 Gesuche bewilligt. Davon betrafen 1890 Kindertagesstätten, 1447 Einrichtungen für die schulergänzende Betreuung, 123 den Bereich der Tagesfamilien und 3 Projekte mit Innovationscharakter.Ein Blick in die Statistik zeigt zudem: Der Bedarf ist nicht überall gleich gross. Gemäss Auswertung des Bundesamts für Sozialversicherungen haben Kantone mit grossen Städten wie Zürich, Basel, Bern, Waadt und Aargau die Unterstützung am stärksten in Anspruch genommen. Gemessen an der Anzahl Kinder haben Basel, Neuenburg, Zürich, Waadt und Zug am meisten neue Plätze geschaffen.Doch auch im Wallis werden Krippenplätze und weitere familienergänzenden Angebote "heiss gehandelt". Im August öffnet beispielsweise die Kita "Wundernasa" in Ried-Brig ihre Türen. Für die Gemeindeverantwortlichen ist klar: Mit dem neuen Angebot will man sich als attraktiver Wohnort positionieren, wo Familie und Beruf unter einen Hut passen. Ganz nach dem "Willen" des ersten umfassenden kantonalen Familienberichts, den das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur in Auftrag gegeben hat. Auch dieser besagt, dass es den Eltern ermöglicht werden muss, ihr Berufs- und Familienleben zu vereinbaren. Hierzu gilt es unter anderem günstige Rahmenbedingungen zu schaffen, die egalitäre Teilung der familiären Aufgaben zu fördern oder eben auch den Zugang zu ausserfamiliären Betreuungsmöglichkeiten zu gewährleisten. Die Studie zeigt, dass sich eine Familie im Wallis kaum mehr von einer in einem anderen Kanton unterscheidet. Es sticht aber besonders hervor, dass rund 70 Prozent der Mütter im Arbeitsprozess integriert sind. Dies auch wenn sie kleine Kinder oder solche bis 25 Jahre haben. Dem muss gemäss Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten Rechnung getragen werden. Auch sie stösst ins gleiche Horn. Stichwort Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben. "Dazu gehören Krippenplätze, ausserfamiliäre Betreuungsmöglichkeiten sowie die Nachholbildung und die berufliche Eingliederungen von Personen mit Kinderbetreuungsaufgaben", so Waeber-Kalbermatten bei der Präsentation der Studie. Diskussionen über eine Kita laufen derweil auch im Spitalzentrum Oberwallis. Ein Drittel der Beschäftigten arbeitet dort Teilzeit. Darunter auch viele Mütter. "Wir haben bis jetzt das Problem, dass die öffentliche Kita den Bedürfnissen unserer Schichtmitarbeiter nicht gerecht wird", erklärte Pflegedirektor des Spitalzentrums Wallis Kilian Ambord im Interview. Die neue Kita soll an die Schichtarbeit angepasst sein und damit die momentane Lücke füllen.Fakt ist, es braucht entsprechende Angebote - gerade mit Blick auf das rasante Bevölkerungswachstum. 4000 gut ausgebildete Fachkräfte sollen innerhalb der nächsten Jahre neu in die Region ziehen; zusammen mit deren Familien. Dass damit auch die Nachfrage nach zusätzlichen Betreuungsplätzen steigt, liegt auf der Hand. Ein ausreichendes Angebot an externen Betreuungsplätzen für die Kinder ist gemäss Esther Schlumpf vom Regions- und Wirtschaftszentrum Oberwallis essenziell. Im Rahmen des Regionalentwicklungsprogramms WIWA ist sie die Verantwortliche für das Teilprojekt Kinderbetreuung. "In diesem Thema ist momentan sehr viel in Bewegung. Die Dynamik ist gross." Schlumpf führt aus: "Während des letzten Schuljahres wurden mehrere Angebote eröffnet. Beispielsweise die Tagesschule in Münster oder in Baltschieder." In der Agglomeration seien die Gemeinden sehr bestrebt, ihre Angebot strukturell zu optimieren. "Für die Schaffung der Angebote sind die Gemeinden verantwortlich. Und sie sind sich der Verantwortung eigentlich bewusst und nehmen diese wahr", so Schlumpf./ip 
Kategorien: Lokale News

Fully: Automobilist erfasst Kind und macht sich aus dem Staub

RRO - 19. Februar 2020 - 14:39
Am Dienstag erfasste ein Personenwagen auf einem Fussgängerstreifen in Fully ein 7-jähriges Mädchen. Der Fahrer verliess die Unfallstelle. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Mehrere Kinder überquerten am Dienstagnachmittag innerorts Fully einen Fussgängerstreifen. Dabei wurde ein 7-jähriges Mädchen auf dem Fussgängerstreifen von einem Personenwagen erfasst. Das Kind kam dadurch zu Fall und verletzte sich am Bein.Beim Unfallfahrzeug könnte es sich gemäss Mitteilung der Polizei um einen schwarzen Mercedes Benz handeln. Personen welche sachdienliche Hinweise über den Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei unter der Nummer 027 326 56 56 zu melden./ip
Kategorien: Lokale News

Grosskontrolle im Vorfeld der Fasnacht im Mittelwallis

http://www.1815.ch - 19. Februar 2020 - 13:58
Die Kantonspolizei führte am Dienstag im Vorfeld der Fasnacht eine gross angelegte Präventiv-Aktion im Mittelwallis durch. Mehrere Personen wurden verzeigt.
Kategorien: Lokale News

Wallis: Claudia Noti ist Wallisermeisterin FaGe

RRO - 19. Februar 2020 - 13:25
Claudia Noti und Gregori Gorgiev vertreten das Wallis im September an den Schweizermeisterschaften Fachfrau /Fachmann Gesundheit in Bern.

Claudia Noti geht bei den Wallisermeisterschaften für Fachfrauen/Fachmänner Gesundheit (FaGe) als Gewinnerin hervor. Sie arbeitet in der Luzerner Höhenklinik Montana. Der 2. Platz geht an Gregori Gorgiev aus der Fondation La Résidence EMS St-Pierre in Sitten und der 3. Platz geht an Christian Wyssen, APH Emserberg, Unterems. Alle drei Erstplatzierten bereiten sich zurzeit auf ihreLehrabschlussprüfungen in diesem Frühjahr vor.Aus über 100 potenziellen Kandidaten wurden gemäss Mitteilung sechs Konkurrenten ausgewählt. Während zwei Tagen sind sie an Hand einer reell dargestellten Situation gegeneinander angetreten. Hauptziel der Meisterschaft ist es, die Gesundheits- und Sozialberufe weiter zu entwickeln und ihren Stellenwert zu fördern. Aufgrund der stark steigenden Nachfrage in diesen Sektoren soll aber auch das Interesse geweckt werden.Die beiden Bestplatzierten, die den Zulassungskriterien entsprechen, nehmen im September an den Schweizermeisterschaften in Bern teil. Diese werden von OdA Santé, der Nationalen Dachorganisation der Arbeitswelt Gesundheit, organisiert./ip
Kategorien: Lokale News

Mittelwallis: Grosskontrolle im Vorfeld der Fasnacht

RRO - 19. Februar 2020 - 12:17
Die Kantonspolizei führte am Dienstag im Vorfeld der Fasnacht eine gross angelegte Präventiv-Aktion im Mittelwallis durch. Mehrere Personen wurden verzeigt.

Mehrere Personen wurden im Rahmen einer Präventiv-Aktion der Kantonspolizei und ihren Partnerorganisationen verzeigt. Gesuchte, welche mittels Haftbefehlausgeschrieben waren, konnten angehalten werden. Zudem gab es mehrere Verzeigungen wegen Betäubungsmittelbesitzes. Daneben wurden einige Lenker wegen Fahrens unter Alkohol- bzw. Drogeneinfluss verzeigt.Die Bahnhöfe von Sitten, Siders und Châteauneuf-Conthey waren ebenfalls Standorte gezielter Polizei-Aktionen, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. Es wurden ausserdem Kontrollen im Prostitutions-Bereich durchgeführt. Dabei arbeitete die Kantonspolizei eng mit den Gemeindepolizeikorps, dem Grenzwachtkorps, der Transportpolizei sowie mit der Militärpolizei zusammen.Im Hinblick auf die bevorstehenden Festanlässe möchte die Kantonspolizei dieBevölkerung auf die allgemeinen Vorsichtsmassnahmen hin sensibilisieren./wa 
Kategorien: Lokale News

Spende für den Verein Clownvisite

http://www.1815.ch - 19. Februar 2020 - 12:07
Der Verein Kultur Zermatt überreichte am Montag dem Verein Clownvisite einen Check von 1300 Franken und unterstützt so diese gesundheitsfördernden Clownbesuche im Oberwallis.
Kategorien: Lokale News

Treuhandwissen aufgefrischt

http://www.1815.ch - 19. Februar 2020 - 12:03
Sachbearbeiter im Treuhandwesen und Administrationsverantwortliche konnten bei einem Seminar ihr Wissen im Bereich Mehrwertsteuer, Handelsregister und Steuern auffrischen.
Kategorien: Lokale News

Parlament befasst sich abermals mit Sterbehilfe

http://www.1815.ch - 19. Februar 2020 - 11:48
Die Kommission behält den Artikel 18a über Sterbehilfe in öffentlichen Gesundheitsinstitutionen, den der Grosse Rat in der ersten Lesung angenommen hatte, bei.
Kategorien: Lokale News

Sitten: Parlament befasst sich abermals mit Sterbehilfe

RRO - 19. Februar 2020 - 11:23
Die Kommission behält den Artikel 18a über Sterbehilfe in öffentlichen Gesundheitsinstitutionen, den der Grosse Rat in der ersten Lesung angenommen hatte, bei.

Im Rahmen der Totalrevision des Gesundheitsgesetzes beschäftigt sich das Kantonsparlament auch in der Märzsession mit der Sterbehilfe. In den Debatten der ersten Lesung war es vor allem um die Frage der Sterbehilfe in den Alters- und Pflegeheimen des Kantons und um die Einführung eines diesbezüglichen Artikels gegangen. Die Kommission hat den Artikel über Sterbehilfe in öffentlichen Gesundheitsinstitutionen beibehalten. Sie fand es allerdings nötig ihn zu ergänzen, indem die Begriffe Urteilsfähigkeit und Festhalten am Wunsch zu sterben in den Vordergrund gerückt werden. Bei ihren Diskussionen hat die Kommission die Bedeutung der Patientenverfügung und der therapeutischen Vertretunghervorgehoben. Dies betrifft vor allem Situationen, in denen der Patient nicht mehrurteilsfähig ist. In Bezug auf Palliative Care findet die Kommission, dass der diesbezügliche Artikel ausreichend sei und dass es dem Gesundheitsdepartement obliegen würde sicherzustellen, dass das kantonale Palliative Care Konzept umgesetzt wird.Die Kommission für die zweite Lesung war gemäss Mitteilung darauf bedacht, auch die anderen Herausforderungen dieser Gesetzesrevision eingehend zu behandeln. Sie hat die Punkte im Zusammenhang mit den Aufgaben der Gemeinden und des Kantons geklärt, noch nicht debattierte Themen wie Videoüberwachung oder ärztliche Medikamentenabgabe behandelt sowie einige Grundsätze ausgebaut – darunter die Patientenrechte und die Begleitung der Patienten in den Gesundheitsinstitutionen sowie die Position und Verantwortung derHausärzte.Die Revision des Gesundheitsgesetzes wird in zweiter Lesung in der anstehendenMärzsession des Grossen Rates behandelt./ip
Kategorien: Lokale News

Aletsch Arena: Wintersport-Wettkampf bei Flutlicht

RRO - 19. Februar 2020 - 11:07
Der Skiclub Bettmeralp organisierte am Dienstag einen Nacht-Parallelslalom. Ein spannender Slalom im direkten Wettkampf resultierte daraus.

Am Dienstagabend fand bei der Sesselbahn Blausee auf der Bettmeralp ein Nacht-Parallelslalom satt. Wie die Verantwortlichen schreiben, konnten die 82 Athleten in folgenden Kategorien starten: Ski Men, Ski Women, Snowboard, Ski Jahrgang 2004 - 2008, Ski Jahrgang 2009 und jünger. Wie es weiter heisst, waren die Verantwortlichen mit dem Anlass sehr zufrieden./wa
Kategorien: Lokale News

Berno Stoffel ab August Direktor von Seilbahnen Schweiz

http://www.1815.ch - 19. Februar 2020 - 10:44
Die Touristische Unternehmung Grächen AG muss sich auf die Suche nach einem neuen CEO machen. Berno Stoffel wird sein Amt abgeben und neuer Direktor von Seilbahnen Schweiz.
Kategorien: Lokale News

Schweiz: Berno Stoffel ab August Direktor von Seilbahnen Schweiz

RRO - 19. Februar 2020 - 10:09
Die Touristische Unternehmung Grächen AG muss sich auf die Suche nach einem neuen CEO machen. Berno Stoffel wird sein Amt abgeben und neuer Direktor von Seilbahnen Schweiz.

Nach zwölf Jahren als Direktor der Tourismusorganisation in Grächen verlässt deren CEO Berno Stoffel seinen Posten per August. Gemäss Mitteilung wurde er zum Direktor des Verbandes Seilbahnen Schweiz berufen. Derzeit präsidiert Stoffel die Walliser Bergbahnen. In Grächen werde nun intern die Rekrutierung eines Nachfolgers und die Übergabe der Verantwortung in die Hand genommen./ip
Kategorien: Lokale News

Ab Freitag wieder beide Röhren offen

http://www.1815.ch - 19. Februar 2020 - 9:56
Nach dem Wassereinbruch soll der Betrieb im Lötschberg-Basistunnels - wenn auch mit reduzierter Fahrgeschwindigkeit - ab Freitag wieder aufgenommen werden.
Kategorien: Lokale News

Visp/Bern: Ab Freitag wieder beide Röhren offen

RRO - 19. Februar 2020 - 9:37
Nach dem Wassereinbruch soll der Betrieb im Lötschberg-Basistunnels - wenn auch mit reduzierter Fahrgeschwindigkeit - ab Freitag wieder aufgenommen werden.

Bahnreisende vom Wallis nach Bern brauchen noch ein wenig Geduld. Gemäss BLS sollen beide Röhren des Lötschberg-Basistunnels ab Mitte März wieder in gewohnter Geschwindigkeit befahrbar sein. Bereits ab Freitagmorgen um 5 Uhr sind beide Röhren wieder geöffnet. Es besteht Normalbetrieb - jedoch mit Langsamfahrstellen. Das heisst: Die Züge Intercity und Eurocity verkehren wieder normal durch den Basistunnel. Es kann zu Verspätungen von 2 bis 4 Minuten kommen. Im Bereich des Güterverkehrs werden einige Züge in der Nacht umgeleitet.Seit einem Wassereinbruch vom 6. Februar ist die zweite Röhre des Lötschberg-Basistunnels gesperrt. Wie die BLS am Mittwoch vor den Medien erklärte, sind rund 500 Meter der Oströhre betroffen. Auch in die Weströhre ist Wasser eingetreten./ip
Kategorien: Lokale News
Inhalt abgleichen