Lokale News

Sitten: Parlament befasst sich abermals mit Sterbehilfe

RRO - 19. Februar 2020 - 11:23
Die Kommission behält den Artikel 18a über Sterbehilfe in öffentlichen Gesundheitsinstitutionen, den der Grosse Rat in der ersten Lesung angenommen hatte, bei.

Im Rahmen der Totalrevision des Gesundheitsgesetzes beschäftigt sich das Kantonsparlament auch in der Märzsession mit der Sterbehilfe. In den Debatten der ersten Lesung war es vor allem um die Frage der Sterbehilfe in den Alters- und Pflegeheimen des Kantons und um die Einführung eines diesbezüglichen Artikels gegangen. Die Kommission hat den Artikel über Sterbehilfe in öffentlichen Gesundheitsinstitutionen beibehalten. Sie fand es allerdings nötig ihn zu ergänzen, indem die Begriffe Urteilsfähigkeit und Festhalten am Wunsch zu sterben in den Vordergrund gerückt werden. Bei ihren Diskussionen hat die Kommission die Bedeutung der Patientenverfügung und der therapeutischen Vertretunghervorgehoben. Dies betrifft vor allem Situationen, in denen der Patient nicht mehrurteilsfähig ist. In Bezug auf Palliative Care findet die Kommission, dass der diesbezügliche Artikel ausreichend sei und dass es dem Gesundheitsdepartement obliegen würde sicherzustellen, dass das kantonale Palliative Care Konzept umgesetzt wird.Die Kommission für die zweite Lesung war gemäss Mitteilung darauf bedacht, auch die anderen Herausforderungen dieser Gesetzesrevision eingehend zu behandeln. Sie hat die Punkte im Zusammenhang mit den Aufgaben der Gemeinden und des Kantons geklärt, noch nicht debattierte Themen wie Videoüberwachung oder ärztliche Medikamentenabgabe behandelt sowie einige Grundsätze ausgebaut – darunter die Patientenrechte und die Begleitung der Patienten in den Gesundheitsinstitutionen sowie die Position und Verantwortung derHausärzte.Die Revision des Gesundheitsgesetzes wird in zweiter Lesung in der anstehendenMärzsession des Grossen Rates behandelt./ip
Kategorien: Lokale News

Aletsch Arena: Wintersport-Wettkampf bei Flutlicht

RRO - 19. Februar 2020 - 11:07
Der Skiclub Bettmeralp organisierte am Dienstag einen Nacht-Parallelslalom. Ein spannender Slalom im direkten Wettkampf resultierte daraus.

Am Dienstagabend fand bei der Sesselbahn Blausee auf der Bettmeralp ein Nacht-Parallelslalom satt. Wie die Verantwortlichen schreiben, konnten die 82 Athleten in folgenden Kategorien starten: Ski Men, Ski Women, Snowboard, Ski Jahrgang 2004 - 2008, Ski Jahrgang 2009 und jünger. Wie es weiter heisst, waren die Verantwortlichen mit dem Anlass sehr zufrieden./wa
Kategorien: Lokale News

Berno Stoffel ab August Direktor von Seilbahnen Schweiz

http://www.1815.ch - 19. Februar 2020 - 10:44
Die Touristische Unternehmung Grächen AG muss sich auf die Suche nach einem neuen CEO machen. Berno Stoffel wird sein Amt abgeben und neuer Direktor von Seilbahnen Schweiz.
Kategorien: Lokale News

Schweiz: Berno Stoffel ab August Direktor von Seilbahnen Schweiz

RRO - 19. Februar 2020 - 10:09
Die Touristische Unternehmung Grächen AG muss sich auf die Suche nach einem neuen CEO machen. Berno Stoffel wird sein Amt abgeben und neuer Direktor von Seilbahnen Schweiz.

Nach zwölf Jahren als Direktor der Tourismusorganisation in Grächen verlässt deren CEO Berno Stoffel seinen Posten per August. Gemäss Mitteilung wurde er zum Direktor des Verbandes Seilbahnen Schweiz berufen. Derzeit präsidiert Stoffel die Walliser Bergbahnen. In Grächen werde nun intern die Rekrutierung eines Nachfolgers und die Übergabe der Verantwortung in die Hand genommen./ip
Kategorien: Lokale News

Ab Freitag wieder beide Röhren offen

http://www.1815.ch - 19. Februar 2020 - 9:56
Nach dem Wassereinbruch soll der Betrieb im Lötschberg-Basistunnels - wenn auch mit reduzierter Fahrgeschwindigkeit - ab Freitag wieder aufgenommen werden.
Kategorien: Lokale News

Visp/Bern: Ab Freitag wieder beide Röhren offen

RRO - 19. Februar 2020 - 9:37
Nach dem Wassereinbruch soll der Betrieb im Lötschberg-Basistunnels - wenn auch mit reduzierter Fahrgeschwindigkeit - ab Freitag wieder aufgenommen werden.

Bahnreisende vom Wallis nach Bern brauchen noch ein wenig Geduld. Gemäss BLS sollen beide Röhren des Lötschberg-Basistunnels ab Mitte März wieder in gewohnter Geschwindigkeit befahrbar sein. Bereits ab Freitagmorgen um 5 Uhr sind beide Röhren wieder geöffnet. Es besteht Normalbetrieb - jedoch mit Langsamfahrstellen. Das heisst: Die Züge Intercity und Eurocity verkehren wieder normal durch den Basistunnel. Es kann zu Verspätungen von 2 bis 4 Minuten kommen. Im Bereich des Güterverkehrs werden einige Züge in der Nacht umgeleitet.Seit einem Wassereinbruch vom 6. Februar ist die zweite Röhre des Lötschberg-Basistunnels gesperrt. Wie die BLS am Mittwoch vor den Medien erklärte, sind rund 500 Meter der Oströhre betroffen. Auch in die Weströhre ist Wasser eingetreten./ip
Kategorien: Lokale News

Eishockey: "Der HC Thurgau ist eine harte Knacknuss"

RRO - 19. Februar 2020 - 7:02
"Der HC Thurgau ist ein bezwingbarer Gegner. Man darf ihn jedoch nicht unterschätzen." WB-Sportredaktor Alan Daniele nimmt den Play-off-Gegner des EHC Visp genauer unter die Lupe.

Am Mittwoch ist der Start in die diesjährigen Play-offs in der Swiss League. Der EHC Visp beginnt mit einem Heimspiel gegen den HC Thurgau. Für Alan Daniele, Sportredaktor beim Walliser Boten, wäre der SC Langenthal - vom spielerischen Aspekt her - der interessantere Gegner gewesen. "Nun werden sich die Visper mit dem speziellen Spiel von Thurgau auseinandersetzen müssen." Der Blick auf die Tabelle zeigt: Nach Kloten und Ajoie hat Thurgau die drittbeste Abwehr in der Liga. Gemäss Daniele eine sehr gute Bilanz. Aber: auch den viertschlechtesten Angriff. Dies sagt sehr viel über das Spielverhalten der Nordostschweizer aus. "Im Auswärtsspiel gegen den EHC Visp haben die Thurgauer ihre beiden Goals gemacht und auch in der Folge ein solides Spiel gezeigt. Visp präsentierte sich eher ideenlos und konnte nicht mehr viel kreieren."Während der Qualifikation siegte der HC Thurgau sieben Mal zu Null. Achtmal gewannen sie mit nur einem Gegentreffer. Diese Zahlen zeigen: Der HC Thurgau ist eine harte Knacknuss." Für Visp steht fest: Offensiv müssen Lösungen aufs Eis. Van Guilder, Dolana und Josephs haben zusammen über 150 Scorerpunkte gesammelt. "Ein sehr guter Wert. Der Abstand zum viertbesten Scorer ist jedoch gross. Wenn diese Drei also für einmal nicht reüssieren, muss die zweite Reihe mitziehen." Ein Problem, welches gemäss Daniele auch der HC Thurgau kennt. Wenn auch auf tieferem Niveau. "Nun muss der EHC Visp als Mannschaft den Schwung der letzten Runden mitnehmen und bestätigen." Nun ist die Qualifikation durch. Visp hat sich den Heimvorteil geholt. "Das ist schön und gut. Doch was war, zählt nun nicht mehr." Jetzt beginnt alles wieder bei Null. "Ich glaube nicht, dass das Ganze in vier Spielen entschieden sein wird." Wer wird sich schlussendlich durchsetzen? Der persönliche Tipp vom WB-Sportredaktor: "Visp und zwar nach sechs Spielen." Nicht nur die Fans hoffen natürlich, dass ein Halbfinal nach fünf Jahren wieder Tatsache würde. "Vor drei Jahren haben wir einen neuen Trainer und einen neuen Sportchef geholt. Sie hatten die Aufgabe bis zur ersten Saison in der Lonza Arena eine schlagkräftige Mannschaft zu bilden. Jetzt sei die Zeit der Ernte gekommen", betont EHC Visp-Präsident Norbert Eyer. Hat das ständige Ausscheiden im Viertelfinale also bald ein Ende? Alles was danach kommt, wäre Dessert, so Daniele. Am Mittwoch empfängt der EHC Visp den HC Thurgau um 19.45 Uhr. rro berichtet live aus der Lonza Arena./ip
Kategorien: Lokale News

Gampel: Diese Bands spielen am Openair Gampel 2020

RRO - 19. Februar 2020 - 7:01
43 Bands - 4 Tage - 3 Bühnen. So früh wie noch nie präsentiert das Openair Gampel sein Line Up. Headliner der Ausgabe 2020 sind Macklemore, Mark Forster und Limp Bizkit.

In sechs Monaten heisst es wieder Zelte aufbauen, feiern und Musik geniessen. Und die Organisatoren des Openair Gampel verkürzen den Festivalfans die Wartezeit so früh wie noch nie mit dem kompletten Line up. "Wir sind sehr glücklich, können wir unser Programm bereits jetzt veröffentlichen", so Medienchef Olivier Imboden. Denn Imboden weiss: "Die Leute wollen jetzt wissen, was diesen Sommer an den Openairs alles läuft." Insgesamt spielen 43 Acts auf neu drei Bühnen. Denn neben den bekannten Red und White Stages gibt es in diesem Jahr erstmals die Urban Stage mit ausschliesslich Rap und HipHop-Acts. Ganz zuoberst stehen mit dem US-Rapper Macklemore, dem deutschen Hitgaranten Mark Forster und dem Rock-Urgestein Limp Bizkit drei exklusive Acts. "Die Besucherumfrage zeigte, dass die Openairgänger Macklemore unbedingt nochmals sehen wollen." Der US-Rapper reist exklusiv ins Wallis. "Momentan sieht es sogar danach aus, dass es seine einzige Show in Europa sein wird diesen Sommer." Und noch eine gute Nachricht: Der Wunschact #1 nimmt auf die Reise gleich noch ein brandneues Album mit."Das Programm ist sehr abwechslungsreich", so Imboden. Einerseits geprägt mit vielen Rockacts wie Broilers, Sum 41, Nothing But Thieves, Yungblud, Fever 333 oder auch Catfish & The Bottlemen. Andererseits aber auch von Rap- und HipHop-Acts wie SDP, Dame, Eko Fresh oder auch die Schweizer Monet192, Chlyklass und Mimiks. Daneben nehmen auch weitere Schweizer Acts 2020 wieder einen hohen Stellenwert ein. Unter ihnen Faber, Dabu Fantastic, Marc Sway, Nickless oder auch Luca Hänni und die Fäaschtbänkler.Im elektronischen Bereich erwartet die Besucher DJ Fritz Kalkbrenner, das Elektropop-Trio Shead und Finch Asozial. Derzeit hoch im Kurs der Festivaljugend sind Von Wegen Lisbeth und die australischen Sons Of The East./ip
Kategorien: Lokale News

Diese Bands spielen am Open Air Gampel

http://www.1815.ch - 19. Februar 2020 - 7:00
43 Bands - 4 Tage - 3 Bühnen. So früh wie noch nie präsentiert das Open Air Gampel sein Line Up. Headliner der Ausgabe 2020 sind Macklemore, Mark Forster und Limp Bizkit.
Kategorien: Lokale News

Visp: Auffrischung beim Thema Mehrwertsteuer, Handelsregister und Steuern

RRO - 19. Februar 2020 - 6:43
Sachbearbeiter im Treuhandwesen und Administrationsverantwortliche konnten bei einem Seminar ihr Wissen im Bereich Mehrwertsteuer, Handelsregister und Steuern auffrischen.

Das Steuer- und Abgabewesen ist einem stetigen Wandel unterworfen. Umso wichtiger ist es, dass sich die mit dieser administrativen Materie betrauten Personen sich laufend weiterbilden. Am Dienstag führte daher der Verein Pro-Economy.vs in Visp ein Halbtages-Seminar zum Thema Mehrwertsteuer, Handelsregister und Steuern durch. Wie die Verantwortlichen schreiben, konnte das beliebte Seminar bereits zum achten Mal und mit einem Teilnehmerrekord durchgeführt werden. Neben Grundsätzen und zahlreichen Informationen standen wie bereits in den Vorjahren insbesondere die gesetzlichen Änderungen Steuerbereich im Vordergrund. Sechs Referenten waren dazu eingeladen./wa
Kategorien: Lokale News

Zermatt: Spende für den Verein Clownvisite

RRO - 19. Februar 2020 - 4:48
Der Verein Kultur Zermatt überreichte am Montag dem Verein Clownvisite einen Check von 1300 Franken und unterstützt so diese gesundheitsfördernden Clownbesuche im Oberwallis.

Der Verein Kultur Zermatt besteht seit zehn Jahren. Er organisiert jährlich mehrereKulturanlässe oder initiiert und fördert Projekte, mit Bezug zu Zermatt, zu seinerGegenwart und Vergangenheit. Im Dezember lud der Verein zu einem Adventskonzert. Der Erlös der Türkollekte übergab Kultur Zermatt nun an den Verein Clownvisite, wie die Verantwortlichen in einer Mitteilung schreiben. Mit den 1300 Franken werden so die gesundheitsfördernden Clownbesuche der Clownvisite im Oberwallis unterstützt. Ausgebildete Clowninnen besuchen dabei seit 2011 regelmässig Erwachsene und Kinder in den Spitalstandorten Visp und Brig, Betagte in Heimen und auf Anfrage auch Kranke zu Hause./wa
Kategorien: Lokale News

Handball: Erste Niederlage für Visp in der Abstiegsrunde

RRO - 18. Februar 2020 - 20:47
Im dritten Spiel der Abstiegsrunde muss der KTV Visp die erste Niederlage einstecken.

Im Heimspiel gegen den TV Dagmersellen mussten sich die Visper 24:26 geschlagen geben. In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Meistens lagen die Gäste mit einem oder zwei Toren in Führung. Nach der ersten Halbzeit führte Dagmersellen mit 14:12.In den ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel vergrösserten die Luzerner den Vorsprung und so lagen die Oberwalliser in der 40. Minute mit 15:20 in Rückstand. Doch die Visper gaben nicht auf und zehn Minuten vor dem Spielende kamen sie wieder bis auf zwei Tore an die Gäste heran. Zum Ausgleich aber reichte es nicht mehr. Im Gegenteil die Luzerner zogen wieder auf 26:22 davon. In der letzten Minute schafften die Visper mit zwei Toren noch eine Resultatverbesserung.Die Visper spielten ohne Topskorer Darway Zoltan. Bester Torschütze für die Oberwalliser war David Biehl mit sechs Treffern. Nach drei Runden sind die Visper mit vier Punkten auf dem 3. Rang klassiert./en
Kategorien: Lokale News

Siders: Russischer Botschafter erinnert an gemeinsame Vergangenheit

RRO - 18. Februar 2020 - 16:03
Der Kanton Wallis empfing offiziell den russischen Botschafter in der Schweiz Sergei Garmonin. Er wurde im Schloss Mercier in Siders begrüsst.

In Begleitung des Attachés der Botschaft Vlada Olshanskaya, des MinisterberatersSergey Kudryavtsev und Protokollchef Andrey Sukhovey besuchte der Botschafterder russischen Föderation in der Schweiz I.E. Sergei Garmonin die WalliserBehörden. Empfangen wurden sie von einer durch Staatsratsvizepräsident Christophe Darbellay und Staatsrat Jacques Melly angeführten Walliser Delegation im Schloss Mercier in Siders.Gemäss Mitteilung vonseiten des Kantons erinnerte Darbellay in seiner Rede an die Rolle, die Russland 1815 am Wiener Kongress zugunsten der Unabhängigkeit und Neutralität der Schweiz spielte. Darbellay habe die Bemühungen des Kantons Wallis vorgestellt, ein Land der Innovation und Forschung zu werden. Er habe sich ausserdem für die Entwicklung des Austauschs zwischen Russland und dem Wallis ausgesprochen, das als alpines Reiseziel bereits von russischen Feriengästen geschätzt werde. Der russische Botschafter habe seinerseits an die gemeinsame Vergangenheit erinnert. Zumal sich die Alpenüberquerung der Russen, bei der diese Seite an Seite mit der Schweiz gegen Napoleons Armee kämpften, im vergangenen Jahr zum 220. Mal jährte. Ausserdem habe er nicht nur den landschaftlichen Reiz des Wallis gelobt, sondern auch dessen Kulturangebot, insbesondere das Verbier Festival, dessen Chefdirigent ein Russe ist./tma
Kategorien: Lokale News

Russischer Botschafter erinnert im Wallis an gemeinsame Vergangenheit

http://www.1815.ch - 18. Februar 2020 - 15:54
Der Kanton Wallis empfing offiziell den russischen Botschafter in der Schweiz Sergei Garmonin. Er wurde im Schloss Mercier in Siders von einer durch Staatsratsvizepräsident Christophe Darbellay und Staatsrat Jacques Melly angeführten Walliser Delegation begrüsst.
Kategorien: Lokale News

Oberwallis: Happy Birthday Halunke

RRO - 18. Februar 2020 - 15:51
Die Band Halunke feiert heuer ihr 10-jähriges Jubiläum. Dies mit einer Tour. Halt macht Frontmann Christian Häni im Oberwallis - wenn auch nur für Ferien.

Auf rro erleiden wir regelmässig Schiffbruch mit ihnen, erleben "goldegi Zyte" miteinander und gniessen die "Sunnesite" des Lebens. Die Berner Band Halunke hat sich im rro-Musikprogramm längst ihren Platz gesichert und animiert mit ihren einmal lustigen, einmal nachdenklichen Geschichten zum Mitsingen. Am Dienstag war Kopf und Gründer Christian Häni zu Gast im rro-Studio. Die Berner Band hat allen Grund zum Feiern. "Wir feiern heuer unser 10-Jähriges." Passend zum Valentinstag veröffentlichten Häni und seine Halunken den Song "Houston We Are OK". "Der Song ist eine Liebeserklärung".Wer die Halunken live sehen möchte: Auf der Jubiläumstour ist bislang kein Halt im Wallis geplant. Ende August spielen die Berner aber beispielsweise am Seaside Festival in Spiez. "Für euch Walliser ein Katzensprung", so Häni./ip
Kategorien: Lokale News

Rückbau der Erdölraffinerie Collombey-Muraz dauert fünf Jahre

http://www.1815.ch - 18. Februar 2020 - 15:28
Der Rückbau der stillgelegten Erdölraffinerie Collombey-Muraz im Unterwallis beginnt in der zweiten Hälfte des Jahres 2020. Die Demontage wird in zwei Phasen über einen Zeitraum von fünf Jahren durchgeführt.
Kategorien: Lokale News

Schweiz: Lonza kurz vor Abwurf des Chemikaliengeschäfts?

RRO - 18. Februar 2020 - 11:55
Gemäss Insidern macht Lonza nun Ernst bei der Fokussierung auf die rentablen Geschäftszweige.

Worum sich seit einiger Zeit Spekulationen ranken, könnte also nächstens eintreffen, denn anscheinend will man bei der Lonza die Sparte Spezialingredienzien loswerden und ist jetzt daran, konkrete Schritte einzuleiten.Wie cash.ch mit Verweis auf "mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters" berichtet, steht Lonza nun endgültig vor der Abspaltung der Sparte Spezialingredienzien (LSI). Demnach sei zu erwarten, dass Lonza "in Kürze Banken für die Abspaltung oder den Börsengang der Sparte Spezialingredienzien (LSI) mandatieren werde". Im Gespräch dafür seien die UBS und die Banc of America. "Ein Lonza-Sprecher sagte, es sei noch keine endgültige Entscheidung über Bankmandate getroffen worden", heisst es auf cash.ch weiter. Die genannten Banken hätten eine Stellungnahme abgelehnt.Dieses Vorgehen würde Vermutungen bestätigen, die auch im "Walliser Boten" schon früher angestellt wurden. Sinkende Verkaufserlöse und eine Rentabilität im Chemikaliengeschäft, die unter den Erwartungen liegt, liessen schon länger Spekulationen aufkommen, dass das Unternehmen nur noch auf die Bereiche Biotechnologie, Arzneimittel und Ernährung ausgerichtet werden soll./tma
Kategorien: Lokale News

Lonza kurz vor Abwurf des Chemikaliengeschäfts?

http://www.1815.ch - 18. Februar 2020 - 11:49
Gemäss Insidern macht Lonza nun Ernst bei der Fokussierung auf die rentablen Geschäftszweige. Worum sich seit einiger Zeit Spekulationen ranken, könnte also nächstens eintreffen, denn anscheinend will man bei der Lonza die Sparte Spezialingredienzien loswerden und ist jetzt daran, konkrete Schritte einzuleiten.
Kategorien: Lokale News

Saas-Grund: Runde 2 für die Mentelity Games - Nichts ist unmöglich

RRO - 18. Februar 2020 - 10:22
An den Mentelity Games kommen zum zweiten Mal überhaupt Menschen mit einer körperlichen Herausforderung in Saas-Grund zusammen, um miteinander Wintersport zu treiben.

Hobby- und Profisportler mit Behinderung zelebrieren vom 24. bis 27. März in Saas-Grund Wintersport.  Bei den Mentelity Games sind abermals Anfänger  und Profisportler willkommen. Auch heuer wird vor dem Event Geld dafür gesammelt. Das 12-stündige Skirennen im Hohsaas war im letzten Jahr ein wahrer Erfolg. Dabei kamen Spenden von mehr als 75'000 Franken zusammen.An den diesjährigen Mentelity Games wird abermals ein abwechslungsreiches Programm geboten. Unter anderem erhalten die Teilnehmenden Unterricht von Paralympic-Athleten und Hilfe bei der Anpassung ihrer Wintersportgeräte an ihre Behinderung. Jugendliche und junge Erwachsene sollen gemäss den Organisatoren durch den Event erfahren, dass ihnen trotz körperlicher Beeinträchtigung keine Grenzen gesetzt sind. Ganz nach dem Motto "Nichts ist unmöglich".Zur Finanzierung findet am 21. März das "Hoh-Saas 12-Stunden-Rennen" statt. Dieses beginnt um ein Uhr nachts und endet um 13 Uhr mit einer Abschlussparty. Bereits 50 Teams haben sich dafür angemeldet./ip
Kategorien: Lokale News

Eishockey: Die Zeit der Ernte ist gekommen

RRO - 18. Februar 2020 - 10:10
Vor drei Jahren begann mit einem neuen Trainer und Sportchef die Aufbauphase beim EHC Visp. Jetzt sei das Erreichen des Halbfinals Pflicht, meint Präsident Norbert Eyer.

Am Mittwoch ist der Start in die diesjährigen Play-offs in der Swiss League. Der EHC Visp beginnt mit einem Heimspiel gegen den HC Thurgau. Erstmals nach fünf Jahren erreichte die Oberwalliser Mannschaft nach der Qualifikation einen Platz unter den ersten Vier. Mit diesem Ergebnis ist Norbert Eyer, Verwaltungsratspräsident, zufrieden. "Ich bin nicht nur zufrieden, ich bin sogar stolz auf diese Leistung. Wir setzten zu Beginn der Saison der Mannschaft einen Top-Vier-Platz als Ziel. Dieses Zwischenziel hat die Mannschaft erreicht.“Für den Verwaltungsratspräsident haben sich auch die Zuschauererwartungen erfüllt. "Die Lonza Arena hat natürlich eine viel grösser Kapazität als die Litternahalle. So täuscht manchmal der optische Eindruck des Zuschaueraufmarsches. Aber wir haben mehr Saisonkarten als früher verkauft und auch mehr Matcheintritte registriert.“ Norbert Eyer wünscht sich allerdings mehr Stimmung in der Lonza Arena. "Von den Fangruppen erwarte ich noch mehr. Wir werden diesem Aspekt mehr Bedeutung geben und versuchen in Workshops herauszufinden, was wir machen können.“Die Arbeit neben dem Eis war für den Verwaltungsrat in dieser Saison durch den Umzug in die Lonza Arena wesentlich grösser. Schon vor den Play-offs kann Norbert Eyer von einem positiven finanziellen Ergebnis berichten. "Wir haben Ende Dezember einen Zwischenabschluss erstellt. Dieser fällt erfreulich aus. So konnten wir auch die Erträge aus der Restauration verdoppelt und bewegen uns insgesamt im ambitiösen Budget.“ Der Verwaltungsratspräsident betont auch, dass die abgemachte Hallenmiete im Betrag von 240'000 Franken schon an die Gemeinde überwiesen wurde. Die erste Rate im August und der zweite Teil Ende Januar.Norbert Eyer blickt optimistisch auf die kommenden Play-offs und schätzt die Chancen auf das Erreichen des Halbfinals als gut ein. Thurgau sei allerdings ein sehr unangenehmer Gegner. "Sie spielen ein ganz spezielles, eher destruktives Hockey, das vor allem auf eine starke Defensive ausgerichtet ist. Da wäre es wichtig jeweils schnell ein Tor zu erzielen. Aber es wird sicher ein Kampf und ein Chrampf." Das Erreichen des Halbfinals hätte auch positive finanzielle Effekte. "Wir haben das Budget bis zum Viertelfinal gemacht. Alles was danach kommt, wäre eine Zugabe. Sicher würden dann auch vermehrt Prämien fällig, aber es gäbe sicher zusätzliche Einnahmen für den Klub.“ Aber auch für die kommende Saison wäre ein Ausscheiden im Viertelfinal schlecht. Die Fans hätten es verdient, dass nach fünf Jahren ein Halbfinal wieder Tatsache würde. "Vor drei Jahren haben wir einen neuen Trainer und einen neuen Sportchef geholt. Sie hatten die Aufgabe bis zur ersten Saison in der Lonza Arena eine schlagkräftige Mannschaft zu bilden. Jetzt sei die Zeit der Ernte gekommen. "Die Mannschaft weiss es, der Trainer weiss es, alle wissen es.“/en
Kategorien: Lokale News
Inhalt abgleichen