Lokale News

Kultur Wallis wächst

http://www.1815.ch - 18. Februar 2020 - 9:23
Das Jahr 2019 war ein Rekordjahr für den Verein Kultur Wallis und gleichzeitig ein Jahr der Innovation. Die Verantwortlichen ziehen eine durchwegs positive Bilanz.
Kategorien: Lokale News

Oberwallis: Guggenmusik, Umzug oder Maschgi?

RRO - 18. Februar 2020 - 9:18
Das Oberwallis ist in der fünften Jahreszeit angekommen. Spass, gute Laune und ganz viel laute Klänge und Konfetti machen vor allem den kleinen Fasnachtsfans grosse Freude.

Grosse, leuchtende Augen. Die Ohren geschützt. Konfetti in den Händen. Vor allem für die Kleinen ist die Zeit rund um die Fasnacht eine sehr spannende und aufregende. Erst recht, wenn die Kids sich verkleiden können. Spiderman, Prinzessin oder Cowboy sind hoch im Kurs.rro war bei einer Schulklasse im Sepp Blatter Schulhaus in Visp zu Besuch und testete die Kreativität der Kleinen rund um Begriffe aus der bunten Jahreszeit. Eine lustige Angelegenheit und ein Rate-Spass auch für Erwachsene./ik
Kategorien: Lokale News

Sitten: Kultur Wallis lässt die Korken knallen

RRO - 18. Februar 2020 - 9:04
Das Jahr 2019 war ein Rekordjahr für den Verein Kultur Wallis und gleichzeitig ein Jahr der Innovation. Die Verantwortlichen ziehen eine durchwegs positive Bilanz.

"Kultur Wallis ist ein unentbehrlicher Verein der Walliser Kulturlandschaft geworden." Mit diesen Worten eröffnet Rachel Pralong, Präsidentin des Vereins Kultur Wallis, den Tätigkeitsbericht 2018/2019. Die Rede ist von einem Rekordjahr. So haben gemäss Bericht die angebotenen Dienstleistungen für die Kulturschaffenden und die breite Öffentlichkeit neue Dimensionen erreicht. So hat die Kulturagenda im letzten Jahr erstmals mehr als 3000 Veranstaltungen gezählt. Das ist ein Plus von 400 Events im Vergleich zum Vorjahr. Aktuell inserieren rund 700 Kulturinstitutionen ihre Veranstaltungen auf der Agenda von KulturWallis. Gemäss den Verantwortlichen trägt auch die digitale Kommunikation Früchte: Mehr als 5000 Abonnenten folgen Kultur Wallis auf Facebook. Dies entspricht einem Plus von 20 Prozent. Parallel dazu haben 162'000unterschiedliche Nutzer im Jahr 2019 die Webseite des Vereins besucht.Sowohl die deutsch- als auch die französischsprachige Besucherzahl hat sich imVergleich zum Jahr 2014 verdreifacht.Und auch die neue Podcast-Serie zu den Walliser Künstlern oder die Silent Party imKulturzentrum "Les Arsenaux" zeugen gemäss Mitteilung von der ständigen Weiterentwicklung der Aktivitäten./ip
Kategorien: Lokale News

Visp/Bern: Bund erwartet rasche Behebung des Engpasses am Lötschberg

RRO - 18. Februar 2020 - 4:47
Nach dem Wassereinbruch bleibt die zweite Röhre des Lötschberg-Basistunnels weiter gesperrt. Das Bundesamt für Verkehr erwartet, dass die BLS die Einschränkungen rasch behebt.

Seit einem Wassereinbruch vom 6. Februar ist die zweite Röhre des Lötschberg-Basistunnels noch immer gesperrt und wird es auch noch für mehrere Tage bleiben. Der Verkehr bleibt weiter eingeschränkt, Denn noch immer müssen die Verantwortlichen Bergwasser abpumpen und suchen nach den Gründen. Die BLS will im Laufe dieser Woche über den aktuellsten Stand der Arbeiten und die geologischen Hintergründe der Situation informieren.Das Bundesamt für Verkehr verfolgt die Entwicklung in engem Kontakt mit der BLS und erwartet, dass diese die Einschränkungen rasch behebt. Nicht zuletzt auch, weil die Gesamtkapazität im Nord-Süd-Güterverkehr trotz Ausweichmöglichkeiten eingeschränkt ist. Weil die geologischen Analysen der BLS noch ausstehen, kann das BAV keine Fristen für die Abklärung setzen./sda/wa
Kategorien: Lokale News

Überreichung der Anwalts- und Notariatsdiplome

http://www.1815.ch - 17. Februar 2020 - 18:55
Das Departement für Sicherheit, Institutionen und Sport (DSIS) konnte am Montag in Sitten acht Anwältinnen und Anwälten sowie zwei Notaren und einer Notarin ihre Diplome überreichen.
Kategorien: Lokale News

Leichtathletik: Deborah Vomsattel wird gute Vierte

RRO - 17. Februar 2020 - 18:19
Bei den Schweizer Hallenmeisterschaften der Leichtathletik in St.Gallen erreicht Deborah Vomsattel den 4. Rang.

In einem hochstehenden Hochsprungwettkampf, bei dem Salome Lang mit 1.94 m einen neuen Schweizer Rekord in der Halle aufstellte, wurde Deborah Vomsattel mit 1.74 m gute Vierte.Deborah Vomsattel, die 1.77 m im zweiten Versuch nur hauchdünn riss, war mit dem Wettkampf sehr zufrieden. Trotz Doppelbelastung – Deborah schrieb die letzten Wochen an ihrer Bachelorarbeit in Sozialer Arbeit – hat sie in ihren Sprüngen jetzt eine Konstanz erreicht, die für den Sommer das angepeilte Ziel von 1.80 doch zuversichtlich stimmt. Sie wird im April zusammen mit Salome Lang ein Trainingslager in der Türkei absolvieren und im Sommer auch ihre Ausbildung an der Uni Freiburg abschliessen.Weniger Glück hatte Alain Pfammatter vom TV Naters, der mit seiner Leistung von 1.85 m gar nicht zufrieden war./en
Kategorien: Lokale News

Bund erwartet rasche Behebung des Engpasses am Lötschberg

http://www.1815.ch - 17. Februar 2020 - 17:04
Nach dem Wassereinbruch vom 6. Februar bleibt die zweite Röhre des Lötschberg-Basistunnels noch mehrere Tage gesperrt. Im fraglichen Abschnitt hat es viel mehr Bergwasser als üblich, das abgepumpt werden muss. Nach den Gründen wird gesucht. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) erwartet, dass die BLS die Einschränkungen rasch behebt.
Kategorien: Lokale News

Wallis: "Ich bin eine Frau und mache meine Dinge so, wie ich das mag"

RRO - 17. Februar 2020 - 17:01
Als erste Oberwalliserin erhält Bianca Ballmann das Brevet "Walliser Feuerwehrinstruktorin". Dank viel Ehrgeiz und Wille steht sie heute da, wo sie ist.

35 Jahre alt, weiblich und als erste Oberwalliserin im Besitz des Brevets "Walliser Feuerwehrinstruktorin". Bianca Ballmann aus Zermatt. Drei Jahre lang hat sie auf dieses Diplom hingearbeitet: "Es gab Phasen, in denen ich gedacht habe, das ist mir zu viel, ich will zu viel." Sie sei zeitweise an ihre Grenzen gestossen. Doch Durchhaltewille, Ehrgeiz und nicht zuletzt die Leidenschaft zur Feuerwehr haben sich ausgezahlt. Im Jahr 1998 wurde die Jugendfeuerwehr in Zermatt gegründet, welcher sie beitrat. Ballmann dachte sich schon damals: "Die Abwechslung, die Feuerwehrautos, die Kameradschaften, die Hilfeleistung - das gefällt mir." Mit den Herren in der Runde habe sie nie Probleme gehabt. Auch in der Jugendzeit nicht, jedenfalls nicht häufig: "Meine beste Kollegin war damals auch in der Jugendfeuerwehr." So hätte sie manchmal auch mehr Mädchen sein können. Heutzutage weiss sie: "Ich bin eine Frau und mache meine Dinge so, wie ich das mag." Probleme in der Männerdomäne sich zu behaupten, sei für sie kein Problem. Eins, zwei Sprüche gebe es immer. "Das gehört dazu. Selber macht man das ja auch." Hilfe anzufordern, wenn ihre physischen Eigenschaften nicht mehr ausreichen, ist für die neue Feuerwehrinstruktorin ausserdem kein Problem: "Bevor ich mir wehtue, frage ich schon um Hilfe. Aber es gibt auch Männer, welche nicht immer alles schaffen." Dass man zusammen bewältige, mache eben ein Team aus, erklärt Ballmann.Von Feuerwehrleuten wird physisch aber auch psychisch in extremen Situationen viel abverlangt. Es gilt nicht nur Brände zu löschen, Keller auszupumpen, sondern auch tödlich verunfallte Personen aus den Autos zu bergen. "Wenn Personen sterben, bleibt das einem in Erinnerung." Es sei nicht einfach, aber der Tod gehöre einfach dazu. Umso wichtiger sei anschliessend die Verarbeitung, so Ballmann.Eingeteilt ist Ballmann in der Stützpunkt Feuerwehr in Zermatt./sr
Kategorien: Lokale News

Erlebniszug Glacier Express mit zweithöchster Gästezahl

http://www.1815.ch - 17. Februar 2020 - 16:13
Der Touristenzug Glacier Express weist 2019 die zweithöchste Passagierzahl seiner bald 90-jährigen Geschichte auf. Die Gesellschaft hat im letzten Jahr 258'000 Reisende befördert und damit deren Gesamtzahl im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent gesteigert.
Kategorien: Lokale News

Fussball: Neuer Aussenverteidiger beim FC Sitten

RRO - 17. Februar 2020 - 15:58
Mit Dimitri Cavaré wechselt für zweieinhalb Jahre ein neuer Aussenverteidiger zum FC Sitten.

Wenige Stunde vor der endgültigen Schliessung des Schweizer Transfermarktes hat der FC Sitten die Verpflichtung von Guadeloupes Rechtsverteidiger Dimitri Cavaré für die nächsten zweieinhalb Jahre angekündigt. Der gebürtige Pointe-à-Pitre ist ein kraftvoller Spieler welcher mit seiner Leichtigkeit im Konterspiel überzeugte, sodass die Walliser Klubleitung ihm einen Vertrag anbot, wie es in einer Mitteilung heisst. Im Jahr 2014 wurde er neben Spielern wie Adrien Rabiot, Thomas Lemar und Clément Lenglet für die französische U20-Nationalmannschaft aufgeboten. Mit der Ankunft von Dimitri Cavaré hat Ricardo Dionisio Pereira nun eine zusätzliche Option, wenn es um die Zusammenstellung seiner Abwehrreihe geht./ac
Kategorien: Lokale News

Wallis: Überreichung der Anwalts- und Notariatsdiplome

RRO - 17. Februar 2020 - 15:48
Das Departement für Sicherheit, Institutionen und Sport konnte am Montag acht Anwälten sowie drei Notaren ihre Diplome in Sitten überreichen.

Die feierliche Übergabe der Anwalts- und Notariatsdiplome fand am Montag im Espace Porte de Conthey in Sitten statt. An dieser nahmen neben Departementsvorsteher Frédéric Favre auch Olivier Derivaz, Präsident des Walliser Anwaltsverbands, Grégoire Varone, Vertreter des Walliser Notarenverbands, Jérôme Lorenzetti, Präsident des Vereins junger Walliser Rechtsanwälte und Notare sowie die Dienstchefin Sophie Huguet und der Jurist Thomas Bonvin des Rechtsdienstes für Sicherheit und Justiz teil. Diese Personen sind die letzten Diplominhaber, welche die schriftlichen Prüfungen in Papierform abgelegt haben. Ab Mai 2020 werden die schriftlichen Prüfungen für Rechtsanwälte und Notare an der HES-SO in Siders in elektronischer Form stattfinden. Die Informatisierung der Prüfungen wird es ermöglichen, auf die Bestellung und den Druck zahlreicher eidgenössischer und kantonaler Gesetzestexte für jede Session zu verzichten und die Korrekturarbeit der Experten zu erleichtern. Sie entspricht zudem dem Wunsch der Anwaltsprüfungskommission und des Walliser Anwaltsverbands sowie der Praxis in anderen Kantonen./ac
Kategorien: Lokale News

Fussball: Old Boys Basel und FC Thun Sieger beim Hallenmasters in Brig

RRO - 17. Februar 2020 - 15:18
Beim traditionellen Hallenmasters in Brig siegte bei den U13 der FC Thun. Bei den U12 gewann das Team Old Boys Basel.

Wie in den vergangenen Jahren bekamen die Zuschauer auch bei der diesjährigen Austragung hochstehenden Junioren-Fussball zu sehen. Die jungen Talente zeigen viel Einsatz. Trotzdem wurden die Spiele mit grosser Fairness ausgetragen. Auch in diesem Jahr waren wieder Teams von Super League Vereinen in Brig zu Gast. Der FC Basel, der FC Thun, Young Boys und der FC Sitten kämpften um den Turniersieg.In der Kategorie U12 kam es zu einem Basler Final. Da setzten sich die Old Boys Basel gegen die favorisierten Talente des FC Basel mit 4:1 nach einem Elfmeterschiessen durch. Das Oberwalliser Team AVF- Region Brig schaffte es bis in den kleinen Final. Hier unterlagen die Oberwalliser Junioren dem FC Thun knapp mit 2:3. Das zweite Oberwalliser Team AVF-Regio Visp/Leuk gewann im Spiel um den 7. Platz gegen das Team TOBE mit 2:2.Auch bei den U13 stand das Team Old Boys Basel im Final. Hier trafen sie auf die Junioren des FC Thun. Dabei holten sich die Berner Oberländer mit einem klaren 4:0-Sieg den Pokal. Im Spiel um Platz 3 besiegte der FC Basel den FC Sitten mit 4:2. Im Spiel um Platz 7 kam es zum Oberwalliser Duell Region Brig gegen Region Visp/Leuk. Dabei setzte sich Brig mit 4:2 durch.Zahlreiche prominente Gäste waren beim Turnier in Brig dabei. Auch der ehemalige Fifa-Präsident Sepp Blatter unterstützt das Turnier. "Der Anlass wird hervorragend organisiert. Das Teilnehmerfeld mit den bekannten Teams ist auf einem hohen Level und die jungen Talente zeigen attraktiven Fussball.“ Sepp Blatter ist überzeugt, dass es wichtig ist, den jungen Fussballer auch im Winter Wettkämpfe zu ermöglichen. "Es freut mich besonders, dass das im Oberwallis möglich ist und der Fussball in meiner Region lebt.“Die Junioren des BSC Young Boys wurden von der Trainerin Rahel Grand betreut. Die Oberwalliserin ist auch in der Sportadministration bei YB tätig. Rahel Grand ist immer gerne zu Gast bei dem Hallenmasters in Brig. "Die Organisation ist top. Es hat hier sehr gute Gegner und ist für uns immer ein gewinnbringender Anlass.“ Auch sie ist überzeugt, dass es wichtig ist, dass die jungen Fussballer auch im Winter Einsätze haben. "Seit Jahren haben wir bei den Young Boys nur vier Wochen Pause im Winter. Für die Jungs auf dieser Stufe ist es mittlerweile ein Ganzjahressport.“ Dreissig potentielle Talente werden bei den den Berner auf dieser Stufe betreut. Wie die Entwicklung dieser jungen Fussballer weitergeht, sei in diesem Alter schwierig zu beurteilen. Das wichtigste Kriterium für eine spätere Karriere im Spitzenfussball sei sicher die Persönlichkeit jedes einzelnen Spielers./en
Kategorien: Lokale News

Wallis/Graubünden: Topjahr für den Glacier Express

RRO - 17. Februar 2020 - 15:13
Der langsamste Schnellzug der Welt, Glacier Express, weist ein Topjahr Jahr mit der zweithöchsten Gästezahl in seiner Geschichte aus.

Geprägt von der erfolgreichen Einführung der Excellence Class, einem Anstieg der Gästezahl um 10 Prozent auf 258'000 sowie der Auszeichung mit dem Milestone Award war das Jahr 2019 für den Glacier Express überaus erfolgreich. Wie es in einer Mitteilung heisst war die Lancierung der Excellence Class ein ganz besonderer Meilenstein im zurückliegenden Jahr,  welcher weltweit grosse Beachtung fand. Eine Auslastung von 56 Prozent im ersten Jahr zeigt, dass die Excellence Class in den Märkten gut ankommt. Wie es weiter heisst stellen immer mehr Gäste und Veranstalter ihre Reisen heutzutage individuell im Internet zusammen und buchen online. Diesen Trend hat die Glacier Express AG aufgegriffen und die Aktivitäten beim digitalen Marketing ausgebaut. Ein weiteres zentrales Element war die Etablierung des Online-Shops. Auch dadurch konnten die Buchungen erneut gesteigert werden.Zudem jährt sich die Jungfernfahrt des Glacier Express von Zermatt nach St. Moritz zum 90. Mal. Dies feiert das Unternehmen mit weiteren Produktinnovationen. Bereits Ende 2019 wurde damit begonnen, das Interieur der 1. und 2. Klasse in der gestalterischen Anmutung und dem technischen Standart der Excellence Class anzugleichen. Bis zum Jubiläumstag am 25. Juni wird in beiden Klassen schon ein guter Teil mit erneuerten Wagen im Einsatz sein./bl
Kategorien: Lokale News

Mörel-Filet: Jägertreff am Pelzfellmarkt

RRO - 17. Februar 2020 - 11:43
Der Oberwalliser Pelzfellmarkt jährt sich zum 41. Mal. Beim diesjährigen Vortragsabend ist die Wildbrethygiene das Hauptthema.

Der Vortragsabend bildet jeweils den Auftakt zum Oberwalliser Pelzfellmarkt. Heuer informiert Sven Wirthner, promovierter Wildtierbiologe und Bereichsleiter Chef der Oberwalliser Wildhut, über den aktuellen Stand sowie die bisherigen Erkenntnisse zum Rothirschprojekt Aletsch-Goms. Grosses Thema am Vortragsabend ist jedoch die Wildbrethygiene. Diese ist eine Visitenkarte des Jägers. Wie die Verantwortlichen schreiben, sind Bereiche wie Wildbret und Wildtiergesundheit wichtige Zukunftsfragen der Jagd und werden die weitere Entwicklung der Jagd wesentlich mitbestimmen. Als Referent fungiert Armin Deutz, Universitätsdozent, Amtstierarzt, Wildbiologe und Gerichtssachverständiger. Nach dem Vortragsabend am Donnerstag, folgt am Samstag dann der 41. Oberwalliser Pelzfellmarkt. Dieser bietet den Grünröcken und Jagdfreunden die Möglichkeit, sich zu treffen und miteinander auszutauschen. Zudem können die Felle der auf der Jagd erlegten Kleinraubtiere an Fellhändler verkauft werden. Für Unterhaltung ist mit Musik und Tombola gesorgt, ebenfalls für das leibliche Wohl./wa
Kategorien: Lokale News

Unihockey: Saisonende für die Visper Lions

RRO - 17. Februar 2020 - 10:10
Die Visper Lions verlieren das Play-off-Duell gegen Waldkirch-St.Gallen mit 0:2.

Im ersten Viertelfinal mussten die Visperinnen auswärts in der Sporthalle "Tal der Demut" in St. Gallen antreten. Dabei verloren die Visperinnen ein torreiches Spiel mit 6:8. Nach dem ersten Drittel stand es schon 4:2 für die Gastgeberinnen. Für Visp hatten Laura Zurbriggen und Coralie Landmesser getroffen. Im Mitteldrittel baute Waldkirch-St.Gallen die Führung zum 6:3 aus. Für Visp war wiederum Coralie Landmesser als Torschützin erfolgreich. Im Schlussdrittel erhöhten die Ostschweizerinnen zuerst zum 7:3. Dann aber kamen die Visperinnen durch Tore von Samira Bumann, Michelle Zurbriggen und Dayene Studer wieder bis zum 7:6 heran. Die definitive Entscheidung fiel sieben Minuten vor dem Schlusspfiff mit dem achten Treffer der St. Gallerinnen.Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse kam es am Tag danach zum Rückspiel in Visp. Die Hoffnungen der Visperinnen erlitten im Startdrittel einen ersten Dämpfer. In einer Druckphase der Visperinnen entwischte eine gegnerische Stürmerin und brachte die St. Gallerinnen mit 1:0 in Führung. 19 Sekunden waren im Drittel noch zu spielen, als die Gastgeberinnen den Ball nicht aus der Verteidigungszone wegbrachten und so erzielte Lara Eschbach den zweiten Treffer für ihr Team. Die Visperinnen starteten furios ins Mitteldrittel. Schon nach 36 Sekunden erzielte Laura Zurbriggen den Anschlusstreffer. Die Hoffnungen der Oberwalliserinnen wurden drei Minuten später mit dem dritten Gegentreffer wieder geknickt.Mit dem Zwischenresultat von 1:3 ging es ins Schlussdrittel. Da erhöhten die Gäste zuerst zum 1:4. Die Visperinnen liessen sich nicht entmutigen. Innert einer Minute traf Michelle Zurbriggen zweimal und brachte mit dem 3:4 neue Hoffnungen für Visp. Trotz grossem Einsatz schafften die Visper Löwinnen den Ausgleich aber nicht. Im Gegenteil es waren die Gäste, die mit zwei weiteren Toren das Play-off-Spiel entschieden.Die Visper Lions zeigten gegen Waldkirch-St.Gallen erneut eine starke kämpferische Leistung und hatten mehr Spielanteile. Die St. Gallerinnen führten die technisch feinere Klinge und überzeugten mit Passgenauigkeit und einer optimalen Chancenauswertung.Nach den beiden Play-off-Niederlagen ist für die Visper Lions die Saison zu Ende. Dank dem Ligaerhalt endete sie aber trotzdem erfolgreich./en
Kategorien: Lokale News

Glis: Zum Wochenstart wird heute mal "süss" geputzt

RRO - 17. Februar 2020 - 9:49
rro versüsste am Montag dem Team von der Berchtold Abwartsdienst GmbH in Glis den Wochenstart. Es gab nämlich die feinen rro-Montagsberliner zum Z'nini.

Ihr Angebot hat schon so manch schwierige Haushaltsarbeit für Erleichterung gesorgt. Die Rede ist von der Berchtold Abwartsdienst GmbH in Glis. Am Montag besuchte rro das Team, mit im Gepäck die zuckersüssen rro-Montagsberliner. "Das ist ja mal eine Überraschung. Das Team hatte riesigen Spass, als die Berliner eingetroffen sind", freut sich Bernhard Berchtold. Für ihn ist der Montag jedoch ein Tag wie jeder andere auch, er stehe auch noch nach 30 Jahren gerne morgens auf. "Wir sind insgesamt 29 Leute in der Firma und freuen uns sehr auf die süsse Köstlichkeit", so Berchtold weiter.Wer ebenfalls seinem Team etwas Gutes tun, und so den Einstieg in die neue Arbeitswoche erleichtern möchte, kann sich einfach anmelden und vielleicht bringt rro das süsse Z'nini schon bald zu euch vorbei./wn
Kategorien: Lokale News

Brig-Glis: Werner Jordan demissioniert als Grossrat

RRO - 17. Februar 2020 - 9:42
Nach der Wahl zum Gemeinderat der Stadtgemeinde Brig-Glis reichte Werner Jordan seine Demission als SP-Grossrat ein. Barbara Eyer Jaggy rückt als erste Nichtgewählte nach.

Werner Jordan, SP-Grossrat des Bezirks Brig, reicht per ersten März seine Demission ein. Dies gab der Grosse Rat am Montag bekannt. Jordan war rund drei Jahre in seinem Amt tätig. Wie er in seinem Demissionsschreiben festhält, habe er nach der Wahl zum Gemeinderat der Stadtgemeinde Brig-Glis entschieden, sein Amt als Grossrat zur Verfügung zu stellen. Als erste Nichtgewählte wird Barbara Eyer Jaggy aus Gamsen als Grossrätin nachrücken.Wie der Grosse Rat weiter mitteilte, hat Julien Pitteloud, SVP-Grossratssuppleant des Bezirks Conthey, ebenfalls seine Demission eingereicht./wa
Kategorien: Lokale News

Volleyball: HOW auch im letzten Spiel ohne Erfolg

RRO - 17. Februar 2020 - 8:23
Der VBC HOW verliert das letzte Meisterschaftsspiel gegen STB Volley klar mit 0:3.

Es bleibt dabei: Die Instabilität bleibt heuer die einzige Konstante beim VBC HOW. Im letzten Spiel der regulären Saison zog HOW1 einer der schwächeren Abende ein und musste dem Gegner nach einer Stunde zum 3:0 Sieg gratulieren.Es waren einzelne Aktionen, welche für die Farbtupfer im Spiel der Oberwalliser sorgten. Die individuelle Klasse des Kaders von STB Volley war sicherlich nicht wegzudiskutieren. Doch das HOW-Kollektiv, welches im Hinspiel noch so gut funktionierte und auswärts das Tiebreak erzwang, fand an diesem Abend über weite Strecken hinweg gar nicht erst statt.Gut möglich, dass der bereits feststehende 8. Platz in den Köpfen der Oberwalliser eben doch eine Rolle spielte, auch wenn man sich für dieses Spiel bewusst noch einmal ein Herz fassen wollte. So bekommt das Team immerhin noch die Gelegenheit, sich in den Abstiegsspielen gegen den Kantonsrivalen aus Martinach zu rehabilitieren und die Saison hoffentlich positiv abzuschliessen./en
Kategorien: Lokale News

Oberwallis: Neue Lohntabelle für Walliser Pflegeheime

RRO - 17. Februar 2020 - 8:16
Die aktuelle Strategie der Avalems legt klare Ziele bei den Lohn- und Arbeitsbedingungen in den Pflegeheimen im Kanton fest. Es wurde ein 0,4 Prozent Teuerungsausgleich festgelegt.

Die Avalems ist der Dachverband der Walliser Alters- und Pflegeheime. Wie dieser in einer Mitteilung schreibt, legt dessen Strategie 2019 - 2023 klare Ziele bezüglichder Lohn- und Arbeitsbedingungen in den Pflegeheimen des Kantons Wallis fest. In diesem Zusammenhang hat die Vereinigung am 1. Januar mit 0,4 Prozent Teuerungsausgleich für alle Beschäftigten den höchsten Prozentsatz der Branche festgelegt. Wie es weiter heisst, werden darüber hinaus die Arbeiten bezüglich den Arbeitsbedingungen fortgesetzt. Nach dem Vertrauensverlust zur Gewerkschaft des Personals der öffentlichen Dienste in der Region Wallis wird die Avalems ihre Arbeiten jedoch ohne diese fortsetzen. Die Verhandlungen zu einem Kollektivarbeitsvertrag bleiben weiterhin suspendiert. Die seit 2018 laufende Analyse zur Einführung eines Mindestlohnes von 4'000 Franken für alle Mitarbeitenden der Walliser Pflegeheime ist nun von der internen Kommission abgeschlossen worden. Wenn die Entscheidungsgremien zustimmen, tritt der Mindestlohn am 1. Januar des kommenden Jahres in Kraft./wa
Kategorien: Lokale News

Curling: "Es war so emotional"

RRO - 17. Februar 2020 - 6:55
Das Team Stern vom CC Oberwallis holt sich am Wochenende den Schweizermeister-Titel und ist überwältigt.

Am Samstag gewinnt das Team Stern rund um Céline Koller, Lisa Gisler, Skip Elena Stern und Briar Hürlimann vom Curling Club Oberwallis den Schweizermeister-Titel und bewirbt sich damit gleichzeitig für die Weltmeisterschaft im kanadischen Prince George. Ein grosser Erfolg. Das Smartphone von Vereinspräsident Romuald Rothenfluh schellte am Tag danach ununterbrochen, wie er gegenüber rro zugibt: "Ich habe sowas noch nie erlebt!". Es seien Gratulationen aus der ganzen Schweiz gekommen. "Das Publikum war extrem für den CC Oberwallis. Das war unglaublich schön. Emotionen pur. Einmalig", erinnert sich Rothenfluh. Skip Elena Stern will zwar nicht über einen Überaschungssieg reden aber sagt: "Wir hatten uns den Titel als Ziel gesetzt und ich glaube, das ist uns gelungen." Bereits jetzt schaut sie Richtung Weltmeisterschaft im kanadischen Prince George. "Mit einer guten Leistung ist alles möglich. Wir müssen an dieser anknüpfen und uns ein bisschen steigern, damit wir dann auch wirklich Chancen haben werden." Die WM beginnt am 14. März./sr 
Kategorien: Lokale News
Inhalt abgleichen